Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Battlefield Berlin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 31. Juli 2009, 23:14

cosims

Hat irgendwer Erfahrungen mit cosims? Auf toy-soldier hat jemand "Bobby Lee" erwähnt, und ich überlege, ob solch ein CoSim als Hintergrundlieferant für ne Kampagne taugt. Hat dazu jemand ne Meinung?

cheers ttg
In 15 Minuten sind die Russen auf´n Kurfürstendamm...

2

Freitag, 31. Juli 2009, 23:24

Früher zu Studentenzeiten sehr viel, aber heutzutage aus Zeit- und Platzgründen fast überhaupt nicht mehr. Cosims haben häufig sehr gute Background-Sektionen und gut recherchierte OOBs, aber die Szenarien sind doch meist sehr regelspezifisch, so dass ich das Geld lieber sparen bzw. in eigene Recherche investieren würde.
Gerade zum ACW gibt es doch tonnenweise Literatur bzw. sehr gute Internetseiten.
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

3

Samstag, 1. August 2009, 00:14

Meine Vorstellung sind ja diesem hier sehr ähnlich

Zitat

oder durch Abstraktion, nämlich das Spielen von Columbia Games Kosims "Sam GRand" oder "Bobby Lee" als Kampagne und die Schlachten dann mit generisch erstelltem Gelände als Tabletop.


Kann denn ein Cosim solch eine Vorlage leisten?
In 15 Minuten sind die Russen auf´n Kurfürstendamm...

4

Sonntag, 2. August 2009, 22:31

Ich kenne die angesprochenen Titel von Columbia Games nicht, habe aber mit der Firma sehr gute Erfahrungen gemacht (Hammer of the Scots, Crusader Rex).
Prinzipiell sollte die Aufteilung (Cosim=Makro, Tabletop als Mikro-Ebene) aber funktionieren. Firestorm ist ja im Prinzip nichts anderes, nur sehr, sehr vereinfacht.
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

gwyndor

Fortgeschrittener

Beiträge: 502

Wohnort: 12353 Berlin

  • Nachricht senden

5

Montag, 3. August 2009, 21:16

Bobby Lee kenne ich (nebenbei: super Spiel), prinzipiell kann man es als Kampagnenvorlage nehmen. Bei Bobby Lee ist es so: Wenn auf einem Hexfeld gekämpft wird, wird die Schlacht auf einem Nebenbrett ausgespielt. Natürlich sehr vereinfacht, schließlich sind die Columbia Spiele locker in 2-3 Stunden zu spielen.
Wenn man statt der Originalkämpfe nun eine Tabletopschlacht spielt, hat man seine Kampagne. Allerdings ist manches Mal ein Spieler klar in der Übermacht, ich weiss nicht, ob man das in eine Tabletop-Kampagne übertragen möchte, obwohl es natürlich korrekt wäre - nur nicht sehr motivierend für den Unterlegenen... :P
Mylord, I have I cunning plan!

6

Montag, 3. August 2009, 22:22

Gerade dieses kleine Nebenschlachtfeld mit Rechter Flügel, Mitte, Linker Flügel, Reserve hat mich eher abgestoßen :thumbdown: , ganz so einfach möchte ich es ja auch nicht haben. Und der Preis eines solchen Cosims hat für mich auch abschreckende Wirkung ?(
Um kein allzu großes Ungleichgewicht auf dem tabletop aufkommen zu lassen, könnte man die Zahl der erlaubten Divisionen auf einem Hex ja beschränken, und vielleicht könnte man auch Szenarien in eine Kampagne einstreuen, in welchem beide Seiten gar nicht wissen, dass ein gewaltiges Ungleichgewicht herrscht. Allerdings braucht man ja auch genügend Figuren für gewaltige Mengenunterschiede :rolleyes: . Bin ja noch beim Aufstellen meiner ersten Minimal-Division :whistling:
Und zum Thema Fog of War überhaupt:
Mein Traum ist ein leeres Schlachtfeld, 1 Szenarioleiter und 2 bis x Spieler, welche auf Karten Truppenbewegungen anzeigen, bis der Szenarioleiter zur Platte ruft und anzeigt, welche Truppen schon voneinander wissen bzw miteinander ringen 8o

cheers
In 15 Minuten sind die Russen auf´n Kurfürstendamm...

7

Montag, 3. August 2009, 23:05

auf Karten Truppenbewegungen anzeigen, bis der Szenarioleiter zur Platte ruft

Na das klingt doch ganz nach "Kriegsspiel" ;) . Ich denke, für eine Karte und etwas Hintergrund ist so ein Cosim etwas teuer. Man muß dann wohl zuviel anpassen, und dann kann man ja leichter etwas selbst erstellen.

Sag mal, Du hattest mir doch das Buch von Paddy Gritth, Napoleonic Wargaming for Fun, damals empfohlen. Da ist doch so ein Spiele auf Korps-/Armee-Ebene drin (Generals' Game?), das wäre es doch. Oder Alternativ "Army Level Kriegsspiel".

8

Montag, 3. August 2009, 23:39


Sag mal, Du hattest mir doch das Buch von Paddy Gritth, Napoleonic Wargaming for Fun, damals empfohlen. Da ist doch so ein Spiele auf Korps-/Armee-Ebene drin (Generals' Game?), das wäre es doch. Oder Alternativ "Army Level Kriegsspiel".


Das Buch ist gut, nicht wahr :)

Und zum Selbsterstellen: ich plane bereits das Erstellen einer Karte vom Shenandoah-Tal bis zur Ost-Küste :D . Allerdings fehlen mir dann doch noch Opponenten ^^ . Also erst mal ganz klein ein oder 2 Regelwerke für den ACW ausprobieren, 2, 3 Divisionen aufstellen und dann sehen wir mal weiter. Und wenn Dein Kriegsspiel gut läuft, beklaue ich Dich einfach :P
In 15 Minuten sind die Russen auf´n Kurfürstendamm...

9

Dienstag, 4. August 2009, 07:52

Wenn in der Kampagne eine Schlacht ansteht, der ein zu großes Ungleichgewicht für ein lustiges TT-Spiel unterliegt, kann man ja diese Schlacht einfach über das Cosim abwickeln, oder?

10

Dienstag, 4. August 2009, 08:45

Mein Traum ist ein leeres Schlachtfeld, 1 Szenarioleiter und 2 bis x Spieler, welche auf Karten Truppenbewegungen anzeigen, bis der Szenarioleiter zur Platte ruft und anzeigt, welche Truppen schon voneinander wissen bzw miteinander ringen


In meiner Jugend war ich von Harpoon begeistert - ein System zur Simulation von moderner Seegefechtsführung. In der Variante mit Spielleiter gibt es gar keine Rundenaufteilung mehr, sondern der Spielleiter sagt Dir Bescheid, was Deine Sensoren aufnehmen und Du kannst dann entsprechend reagieren bzw. selber Dinge initiieren. Wir haben das auf Cons als Spiele neben den Spielen gespielt, weil zum einen der Spielleiter häufig mit Berechnungen beschäftigt war und zum anderen so die Spieler räumlich getrennt waren.
Heutzutage wird so etwas häufig durch den Computer gelöst.

Speaking of Computers: Das von Dir gewünschte Prinzip wird auch sehr gut durch die Combat Mission-Reihe abgebildet. Jeder Spieler gibt Zug für Zug seine Befehle ab, und der Computer errechnet dann jeweils für jeden Zug und Spieler ein separates 60-Sekunden-Filmchen.

Systemisch sehr schön, aber da fehlt mir halt der Tabletop & das Basteln.
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

11

Dienstag, 4. August 2009, 13:10

Hast Link zu besagtem Combat Mission?

12

Dienstag, 4. August 2009, 14:29

Die Firma heisst lustigerweise auch Battlefront:

http://www.battlefront.com/products/cmbb/cmbb.html
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

13

Dienstag, 4. August 2009, 16:34

In meiner Jugend war ich von Harpoon begeistert

Cool! Müssen wir mal bei Gelegenheit vertiefen. So viele Games, so wenig Zeit ... :(

Thema bewerten